MeH-Fachtagung 2019

Unter dem Titel „Teilhabe“ wurden unterschiedliche Aspekte und Perspektiven hinsichtlich der Teilhabe von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen betrachtet.

Die Fachtagung fand am 16. und 17. November 2017 in Bielefeld-Bethel statt. Veranstaltungsort war die Neue Schmiede, Handwerkerstraße 7. Insgesamt nahmen über 200 Personen an der Veranstaltung teil.

Als Fachreferenten/-innen konnten wir für den ersten Veranstaltungstag Prof. Dr. Andreas Speck, Hochschule Neubrandenburg, Prof. Dr. Ingmar Steinhart, Geschäftsführung Bethel.regional, Antonia von Reden, Expertin in eigener Sache, Detmold und Michael Wedershoven, Referatsleiter LWL Behindertenhilfe, Münster gewinnen. Zudem zeigte die inklusive Theatergruppe des Hauses Breslaustraße (Bethel.regional) aus Dortmund eine Darstellung zum Thema „Heimat“.

Am zweiten Veranstaltungstag referierte Frau Prof. Dr. Claudia Wendel, Hochschule Magdeburg Stendal. Abgerundet wurde der Tag durch ein Expertengespräch "Aus der medizinischen Rehabilitation in die Arbeitswelt - wie gelingt der Übergang?", moderiert von Dieter Basener, langjähriger Leiter 53° Nord, Hamburg. Mitwirkende des Gespräches waren Jeshua Fernandez, Angehöriger, Norbert Gödecker-Geenen, Deutsche Rentenversicherung Westfalen, Jens Berger, Integrationsfachdienst Bielefeld/Kreis Gütersloh, proWerk, Wolfgang Kühne, Asklepios-Klinik, Schaufling und Stefan Strabelzi, Alexianer-Werkstätten, Köln.

Möglichkeiten zu Diskussion und Austausch boten Workshops zu den Themenbereichen Pneumonie, Umgang mit herausforderndem Verhalten, Technik und Teilhabe, Trost und Ermutigung, Chancen auf Arbeit und berufliche Teilhabe, Beteiligt, …und dann such' ich Trost in einem Lied!, Bundesteilhabegesetz, Lieben und Leben und Hilfe im Behördendschungel.

Innovationen, Impulse und Ideen für den Arbeitsalltag wurden in „Aus der Praxis - für die Praxis“ vorgestellt.

Zurück